Wege erwachsenen Glaubens Vallendar
Schmunzelecke - Witz der Woche

Zwei Gänse unterhalten sich. Linkmehr

WeG auf YouTube

unser YouTube-Kanal Linkmehr

Unsere neue Homepage

LinkLink zu unserer neuen Homepage


Stichworte und Themen

Armbruster · Angebote f. Gruppen/Gemein- den/PGRs · Beratung · Bestellung · Beten · Bibel TV · Download · DVD · Ehrenamtliche · Emmausweg · Forum Pallotti · Gemeinde · Gemeinden in BeWeGung · Gestaltung/Me-thoden · Glaubenskursmodelle · Gruppen · Hochschule

IPW · Kirchentag · Materialien · Musik (Liederbuch, CD) · Mystagogische Feiern · "Neuer Wein..." · Öffentlich- keitsarbeit · Pallotti/ner · Pastoralkonzept · Powerpoint · Predigten · Schritte zur Umsetzung · Tagesimpuls · Tauferneuerung · Vertrauenskreuz · WeG-Konzept

Administration · Impressum/Datenschutz

Eucharistiefeier mit Einladung
zur Bekräftigung des Taufbekenntnisses
auf dem ökumenischen Kirchentag 2010 in München
(in der Pfarrei St. Otto / Ottobrunn)

 

Sprechtext zur Tauferneuerung

3 Mitwirkende -
A  liest jeweils den fett gedruckten Satz -mit hin und her überlegender Geste :
B  jeweils 1. Abschnitt nach der Frage
C  jeweils 2. Abschnitt nach der Frage

 

Die Gemeinde sitzt dabei noch ....

kurze Einleitung durch Zelebranten ... - dann A ...

 

Widersagt ihr dem Bösen, um in der Freiheit der Kinder Gottes leben zu können?

Was ist das „Freiheit der Kinder Gottes"? Wenn ich mich an meine Zeit in der Kirche zurückerinnere, dann fallen mir nur Verbote und Vorschriften bis in meine intimsten Lebensbereiche hinein ein. Forderungen, die meine persönliche Freiheit unter Androhung von Strafe erheblich beschnitten und unterdrückt haben.
Freiheit der Kinder Gottes? - Ich empfinde da eher „Bevormundung"

War das auch Bevormundung, wenn sich 1989 beim Mauerfall tausende von gläubigen Christen zusammen taten und gewaltlos den Waffen eines totalitären Regimes entgegenstellten?
Das war doch nur möglich, weil sich die Menschen im Vertrauen auf Gottes Zusage und Beistand nicht mehr von ihren inneren Ängsten fesseln ließen. Für mich ein beeindruckendes Beispiel für die „Freiheit der Kinder Gottes"

Widersagt ihr den Verlockungen des Bösen, damit es nicht Macht über euch gewinnt?

„Verlockungen des Bösen"? - Ich bin doch ein braver Mensch, der gewissenhaft seiner Arbeit nachgeht, seine Familie versorgt, Freunde hat, hilfsbereit ist, für „Misereor" spendet und sich keinerlei Verbrechen schuldig gemacht hat. Ich habe einen starken Charakter, habe mein Leben fest im Griff und lasse mich von niemandem beherrschen.

Meinst Du wirklich, Du hast Dein Leben fest im Griff und wirst durch nichts beherrscht?
Wirst Du nicht durch Dein Streben nach Macht, nach Wohlstand und gesellschaftlicher Anerkennung immer wieder unter Druck gesetzt und manipuliert?
Gewinnst Du nicht neu Freiheit, wenn Du dich diesem Einfluss bewusst entgegenstellst, - ihm widersagst?
Und was, wenn Deine Stellung im Kampf um Macht und Einfluß bedroht ist oder gar den Kürzeren zieht? Hast Du Dein Leben dann auch noch fest im Griff, so ganz auf Dich allein gestellt - oder ist es nicht vielmehr Gottes unendliche Liebe und Treue zu Dir die Dir die Kraft zum Leben schenkt?

Widersagt ihr dem Satan, dem Urheber des Bösen?

Satan, die Macht der Finsternis. Das Böse ist da, jeden Tag in den Medien sichtbar, mächtig, auf dieser Welt unschlagbar, gegenwärtig in Wirtschaft und Politik, in Wissenschaft und Kultur - und auch in der Kirche.
Aber bei all dem habe ich als einzelner doch überhaupt keinen Einfluss. Was also habe ich damit zu tun, wem sollte ich da widersagen?

Satan ist z.B. der Vater der Lüge, des Unfriedens, der Zerstörung. Kennt nicht jeder von uns diese dunklen Kräfte aus eigener Erfahrung. Häufig wird das im eigenen Leben als Kavaliersdelikt bagatellisiert. Der Böse ist aber eine Macht, die man nicht unterschätzen sollte. Deshalb sind wir alle gerufen, ihm mit Gottes Hilfe entgegen zu treten, - ihm zu widersagen!

Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?

Wie soll ich bei soviel Krieg, Hunger, Tod, Krankheit und Naturkatastrophen noch an Gott glauben. Wo ist da der allmächtige Gott? Was hat er sich dabei gedacht, einen Menschen zu schaffen, der zu derartig grausamen Taten fähig ist, die kein Tier einem anderen zufügen würde? Wenn er uns Menschen liebt, warum lässt er das alles zu?

Gott hat doch bereits eingegriffen. Er hat uns Jesus, Seinen Sohn, gesandt als Garant Seiner unendlichen Liebe zu uns. An dieser Liebe läuft sich das Böse letztlich doch immer wieder tot.
Wir dürfen vertrauen, dass Gottes Liebe den längeren Atem hat.

Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt?

Historische Nachforschungen bestätigen das Leben und Wirken eines Mannes namens Jesus, der vor 2000 Jahren eine neue religiöse Strömung initiiert hat. Für alles weitere was sich an Geschichten um seine Person gebildet hat gibt keinerlei Beweise - wer sagt, dass das nicht alles Menschenwerk ist?

Wäre das alles Menschenwerk, so hätte es die Geschichte der Menschheit bis in unsere Gegenwart nicht derartig geprägt. Auch wenn die Institution Kirche im Laufe der Geschichte manch dunkle Stunden zu verzeichnen hat, hat es doch zu jeder Zeit Menschen gegeben, deren Leben von der Gegenwart Jesu erfüllt und geprägt war.
Wer sich auf Ihn einlässt, ist nicht verlassen. Deshalb werden wir gefragt, ob wir uns Ihm anvertrauen.

Glaubt ihr an den heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?

Ich weiß nicht, was an der katholischen Kirche heilig sein soll. Was so mancher Skandal mit dem heiligen Geist zu tun haben soll, ist mir schleierhaft.

Gerade wegen der vielen Fehler und Sünden glaube ich, dass der Heilige Geist in der Kirche wirkt - sonst wäre sie schon längst eingegangen.
Sind Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung und Auferstehung nicht Verheißungen von etwas, das wir alle ersehnen, aber mit unserer menschlichen Kraft in keiner Weise erbringen können?
An den Heiligen Geist in all dem glauben heißt: nicht auf die eigenen Kräfte und Möglichkeiten bauen müssen. Ist das nicht sehr befreiend?

Jetzt bittet der Priester alle aufzustehen - die 3 Spieler erhalten eine an der Osterkerze entzündete Kerze und stellen sich vor den Altar...

Bekräftigung des Taufversprechens

P: Widersagt ihr all dem, was Euch von Gott und den Menschen trennt? Widersagt Ihr dem  Bösen, um in der Freiheit der Kinder Gottes leben zu können?                                                         A: Ich widersage.

P: Widersagt Ihr Verlockungen des Bösen, damit es nicht Macht über euch gewinnt? Widersagt ihr den Versuchung,en des Bösen um in der Nachfolge Christi zu bleiben?          A: Ich widersage.

P: Widersagt ihr dem Satan und den Mächten der Finsternis, damit nicht die Sünde euer Leben beherrscht?                                                                                                             A: Ich widersage.

P: Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?     
                                                                                                                  A: Ich glaube.

P: Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt?                                                                                                            A: Ich glaube.

P: Glaubt ihr an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?        A: Ich glaube.

 

Pr.: (vielleicht gibt es ein besseres (Segens)Gebet)          
Der allmächtige Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, hat uns aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neues Leben geschenkt und uns alle Sünden vergeben. Er bewahre uns durch seine Gnade in Christus Jesus, unserem Herrn, zum ewigen Leben.

 

Amen, Amen ....                     (Melodie: Spiritual)

 

Pr.: Sie sind nun alle eingeladen, sich in Erinnerung an Ihre eigene Taufe
mit Weihwasser in Stille ein Kreuz auf die Stirn zeichnen zu lassen.
Dabei singen wir dann das Lied „Fest soll mein Taufbund ...".

Der Priester geht zum Taufbecken, segnet das dort bereits bereitgestellte Wasser und verteilt das Weihwasser in eine entsprechende Anzahl von Schälchen, die er Mitarbeitern überreicht -
jede der Mitwirkenden wird von ihm mit einem Kreuz bezeichnet - die letzte Person zeichnet auch dem Zelebranten ein Kreuz auf die Stirn -
dann gehen die Personen an verschiedene Stellen im Kirchenraum und die Gemeinde ist eingeladen, zu ihnen zu gehen und sich ein Kreuz auf die Stirn zeichnen zu lassen.

Einladung zum persönlichen Segen

Am Ende der Eucharistiefeier besteht auch die Möglichkeit, sich persönlich segnen zu lassen.
Auf dem Liedzettel war dazu vermerkt:

Sie sind eingeladen, nach dem allgemeinen Segen ...
auch persönlich um Gottes Segen zu bitten. - Hier Anregungen für die Bitte um Gottes Beistand für die Absicht, bewusst als Christ/in zu leben:

•o   Ich bitte um Gottes Segen,
damit ich die Taufe immer mehr als Quelle meines Lebens entdecke.

•o   Ich bitte um Gottes Kraft und Segen,
damit ich zu meiner Taufe von Herzen JA sagen kann.

•o   Ich danke Gott für Seinen Bund mit uns Menschen.
Ich sage JA zu meiner Taufe und bitte dafür um Gottes Kraft und Segen.


WeG-Initiative "Glaube hat Zukunft" · Pallottistr. 3 · 56179 Vallendar · Tel. 0261/6402-990 · E-Mail: kontakt@weg-vallendar.de · Kontakt