Wege erwachsenen Glaubens Vallendar
Schmunzelecke - Witz der Woche

Die Bemühungen um die Zulassung von Frauen zum Priesteramt Linkmehr

WeG auf YouTube

unser YouTube-Kanal Linkmehr

Unsere neue Homepage

LinkLink zu unserer neuen Homepage


Stichworte und Themen

Armbruster · Angebote f. Gruppen/Gemein- den/PGRs · Beratung · Bestellung · Beten · Bibel TV · Download · DVD · Ehrenamtliche · Emmausweg · Forum Pallotti · Gemeinde · Gemeinden in BeWeGung · Gestaltung/Me-thoden · Glaubenskursmodelle · Gruppen · Hochschule

IPW · Kirchentag · Materialien · Musik (Liederbuch, CD) · Mystagogische Feiern · "Neuer Wein..." · Öffentlich- keitsarbeit · Pallotti/ner · Pastoralkonzept · Powerpoint · Predigten · Schritte zur Umsetzung · Tagesimpuls · Tauferneuerung · Vertrauenskreuz · WeG-Konzept

Administration · Impressum/Datenschutz

Ja, ich bin getauftErneuerung / Bekräftigung von
Taufversprechen / Taufbekenntnis / Taufentscheidung
" Segnungsgottesdienst "

Das Sakrament der Taufe ist etwas Einmaliges. Diese Grundlegung christlichen Lebens kann nur einmal vollzogen, das Sakrament deshalb auch nur einmal empfangen werden.
Um so mehr ist es eine bleibende Aufgabe und Herausforderung, sich als Jugendlicher und Erwachsener bewußt auf diesen Grund des Glaubens zu stellen.

Die Bejahung des Taufbundes braucht sich nicht auf diese offiziellen Anlässe beschränken.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten und Anlässen, sich wieder oder neu der Quelle des christlichen Glaubens zuzuwenden, etwa am Ende von Exerzitien bzw. eines Glaubenskurses, bei ökumenischen Gottesdiensten, bei Kirchweih und Gemeindefesten...

 

Kirchliche Texte zur Tauferneuerung:

I. Erneuerung des Taufversprechens in der Osternacht

Priester:
Liebe Brüder und Schwestern!
Wir alle sind einst durch das österliche Geheimnis der Taufe mit Christus begraben worden, damit wir mit ihm auferstehen zu einem neuen Leben. Nach den vierzig Tagen der Fastenzeit, in denen wir uns auf Ostern vorbereitet haben, wollen wir darum das Taufversprechen erneuern, mit dem wir einst dem Satan abgeschworen und Gott versprochen haben, ihm, unserem Herrn, in der heiligen katholischen Kirche zu dienen.
Deshalb frage ich euch:

P: Widersagt ihr dem Bösen, um in der Freiheit der Kinder Gottes leben zu können?
A: Ich widersage.
P: Widersagt ihr den Verlockungen des Bösen, damit es nicht Macht über euch gewinnt?
A: Ich widersage.
P: Widersagt ihr dem Satan, dem Urheber des Bösen?
A: Ich widersage.

Dann fragt der Priester:
P: Glaubt ihr an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde?
A: Ich glaube.
P: Glaubt ihr an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren Herrn, der geboren ist von der Jungfrau Maria, der gelitten hat und begraben wurde, von den Toten auferstand und zur Rechten des Vaters sitzt?
A: Ich glaube.
P: Glaubt ihr an den Heiligen Geist, die heilige katholische Kirche, die Gemeinschaft der Heiligen, die Vergebung der Sünden, die Auferstehung der Toten und das ewige Leben?
A: Ich glaube.

Der Priester schließt:
Der allmächtige Gott, der Vater unseres Herrn Jesus Christus, hat uns aus dem Wasser und dem Heiligen Geist neues Leben geschenkt und uns alle Sünden vergeben. Er bewahre uns durch seine Gnade in Christus Jesus, unserem Herrn, zum ewigen Leben.

II. Alternativer Text für das "Widersagen"
(entnommen einem vom liturgischen Institut Trier herausgegebenen (halboffiziellen) Werkbuch für Feiern zum Taufgedächtnis

 

 


WeG-Initiative "Glaube hat Zukunft" · Pallottistr. 3 · 56179 Vallendar · Tel. 0261/6402-990 · E-Mail: kontakt@weg-vallendar.de · Kontakt